Was mache ich mit meinem Depot während des Urlaubs?

So wie man sich das Hoch beim Wetter wünscht, so wünscht man sich auch das Hoch der Aktien. Gerade, weil man den Urlaub unbeschwert genießen möchte. Doch die Krisenherde in der Ukraine, dem Irak oder auch in Syrien wirken sich auch auf den Stand der Wertpapiere aus. Risikofreudige Trader, die ihr Geld in Einzelaktien und nicht in große Fonds investieren, sollten deshalb genau wissen, woher die Unternehmen kommen, dessen Wertpapiere sie besitzen und mit wem sie Geschäfte machen.

Vor dem Urlaubsantritt sollte deshalb auf alle Fälle nochmal die Struktur des Wertpapierdepots geprüft werden. Im Anschluss sollten sich die Eigentümer des Depots Gedanken machen, ob zu risikoreiche Papiere nicht verkauft werden sollten. Dazu eignet sich die Stopp-Loss-Order, mit deren Hilfe ein Wertpapier dann automatisch verkauft wird, wenn es die von Ihnen angegebene Verlustgrenze erreicht hat.

Einen Nachteil hierbei besteht dann, wenn der Kursverlust nur kurzfristig ist und die Aktien im Anschluss wieder stark steigen. Wer seine Wertpapiere dann wieder zurück haben möchte, muss dafür den teuren Kurswert zahlen.

Eine Möglichkeit die Wertpapiere ohne Verkauf abzusichern besteht mittels Faktor-Zertifikaten. Diese steigen an Wert, sobald die Aktien fallen. Steigen die Kurse der Wertpapiere jedoch stark, werden die Zertifikate gegebenenfalls wertlos. In dem Fall sind die Kosten für die Zertifikate vergleichbar mit der Versicherungsprämie.

Passt ein Wertpapier überhaupt nicht mehr zur generellen Struktur des Depots, kann ein Verkauf ebenfalls in Erwägung gezogen werden, damit das Wertpapierdepot zu den eigenen Vorstellungen und Zielen passt. Auch Fonds sollten auf die Passgenauigkeit zu Ihrer Strategie hin kontrolliert werden. Die Struktur entscheidet über Verluste, denn werden Wertpapiere aufgenommen, die sich unabhängig voneinander entwickeln, können sich Schwankungen leichter ausgleichen.

Wer nicht auf Spekulation und kurzfristige Gewinnerzielung durch schnelle Verkäufe aus ist, kann sich jedoch vor Augen halten, dass Aktien nur langfristig berechenbar sind. Schon beim Kauf der Aktien sollten Investoren deshalb überzeugt sein, dass ein Unternehmen nach ein paar Jahren mehr wert ist als jetzt und nur dann kaufen. Wer diese langfristige Strategie verfolgt, der muss sich wegen zwei Urlaubswochen keine Sorgen über das Auf und Ab der Kurse machen.

Wer trotzdem ein Blick auf seine Finanzen haben möchte, dem dienen die Vorteile des Internets. Ein Online Depot kann über jederzeit eingesehen werden, weltweit, Tag und Nacht. Viele Anbieter bieten neben der Online-Verwaltung am Computer auch das Traden über Apps an. Wichtig ist jedoch, dass Sie im Urlaub nur über eine sichere Internetverbindung traden.